Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist seit 2003 WHO-Kollaborationszentrum für sexuelle und reproduktive Gesundheit mit dem Themenschwerpunkt Sexualaufklärung in Europa. Im Feld der Sexualaufklärung und Familienplanung verfügt die BZgA über langjährige Expertise – auf nationaler und internationaler Ebene. Als WHO-Kollaborationszentrum entwickelt die BZgA internationale Standards und Rahmenwerke für Entscheidungsträger und Praktiker, betreut Forschungsprojekte und organisiert internationale Konferenzen und Workshops zum wissenschaftlichen Austausch.

Artikel Sexuality Education in Europe and Central Asia: Recent Developments and Current Status - jetzt erhältlich via Open Access

Dieser Artikel über die wesentlichen Erkenntnisse aus der jüngsten Studie über den aktuellen Status zum Stand der Sexualaufklärung in der europäischen WHO Region wurde verfasst von Evert Ketting, Laura Brockschmidt, Ilona Renner, Lena Luyckfasseel, und Olena Ivanova und im Frühjahr 2018 bei Nova Science Publishers, Inc. in Kapitel 4 der Printpublikation “Sex Education. Global Perspectives, Effective Programs and Socio-Cultural Challenges” veröffentlicht. Das Kapitel mit dem Titel “Sexuality Education in Europe and Central Asia: recent developments and current status” ist nun via Open Access als Download verfügbar. Der Zugangscode ist 389949.

Kurzdossiers Sexualaufklärung >>

Die Kurzdossiers zu Themen im Bereich der Sexualaufklärung stellen Entscheidungsträgern und Medienvertretern Informationen zum Gegenstand in Europa zur Verfügung - kurz, prägnant und auf einen Blick. Die europäische Expertengruppe für Sexualaufklärung hat bei der Erstellung mitgewirkt. [mehr]

Standards Sexualaufklärung >>

Die Standards für die Sexualaufklärung in Europa stellen das Konzept der ganzheitlichen Sexualaufklärung vor, liefern eine praktische Hilfestellung zur Ausarbeitung geeigneter Curricula und können als Argumentationshilfe zur Implementierung einer ganzheitlichen Sexualaufklärung dienen. [mehr]

Zanzu >>

Zanzu ist ein Webportal in 13 Sprachen, das einfache Erklärungen zu Themen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte bietet. Diese umfangreichen Informationen sollen es Menschen ermöglichen, selbstbestimmt und informiert zu entscheiden und verantwortungsvoll zu handeln. [mehr]

 

Die BZgA ist eines von 10 WHO-Kollaborationszentren in Deutschland. Das WHO-Regionalbüro für Europa in Kopenhagen ernennt (nach Zustimmung der WHO-Zentrale in Genf) die sogenannten WHO-Kollaborationszentren. Sie führen für einen bestimmten Zeitraum vereinbarte Arbeitsprogramme in ihrem jeweiligen wissenschaftlichen Fachgebiet oder im Rahmen ihrer Schwerpunktarbeit durch.

 

 

Das WHO Kollaborationszentrum für sexuelle und reproduktive Gesundheit wird gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit.