Kurzdossiers Sexualaufklärung

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) entwickelt gemeinsam mit dem UNFPA Regionalbüro für Osteuropa und Zentralasien (UNFPA/EECARO) und dem WHO Regionalbüro für Europa (WHO/Europa) Kurzdossiers zu verschiedenen Schwerpunktthemen im Bereich Sexualaufklärung in Europa und Zentralasien.

Die Kurzdossiers stellen politischen Entscheidungsträgern und -trägerinnen sowie Vertretern und Vertreterinnen von Nichtregierungsorganisationen und Medienvertretern und Vertreterinnen Informationen zum Themengebiet zur Verfügung - kurz, prägnant und auf einen Blick. Die europäische Expertengruppe für Sexualaufklärung hat die Entwicklung der Kurzdossiers inhaltlich begleitet.


Sexuality Education: What is it?

Kurzdossier Nummer 1 Sexuality Education: What is it? gibt einen allgemeinen Überblick zur Sexualaufklärung in Europa und Zentralasien, wie beispielsweise zu:

  • der Geschichte der Sexualaufkärung in Europa,
  • der positiven Wirkung von Sexualaufklärung,
  • Mythen und Fakten über Sexualaufklärung
  • und Sexualaufklärung und Menschenrechte.

Kurzdossier Nummer 1 ist in Englisch und Russisch verfügbar:


Sexuality Education: What is its impact?

Kurzdossier Nummer 2 Sexuality Education: What is its impact? gibt einen detaillierteren Überblick über die wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung von Sexualaufklärung auf die (sexuelle und reproduktive) Gesundheit von Jugendlichen und deren Wohlbefinden. Wirkungen werden darin unterschieden zwischen:

  • „harten“ Wirkungen, wie etwa die Abnahme von ungeplanten Teenagerschwangerschaften und STI-Raten
  • und „weichen“ Wirkungen, wie etwa die Steigerung des Selbstvertrauens und eine verbesserte Kommunikationsfähigkeit.


Das Kurzdossier zeigt auf, dass Sexualaufklärung eine positive Wirkung auf Einstellungen und Werte von Jugendlichen hat, Verhaltungsänderungen begünstigt und zu gegenseitigem Respekt und Toleranz beitragen kann.

Kurzdossier Nummer 2 ist in Englisch und Russisch verfügbar:


Introducing Sexuality Education: Key Steps for Advocates in Europe and Central Asia

Das Kurzdossier Nummer 3 „Introducing Sexuality Education: Key Steps for Advocates in Europe and Central Asia“ liefert einen Überblick über die wichtigsten Schritte der Einführung nationaler Programme/Curricula zur Sexualaufklärung in Schulen bzw. der Überarbeitung solcher Programme. Der Fokus liegt auf der Umsetzung von Programmen und Lehrplänen; dabei werden Empfehlungen zu folgenden Themenschwerpunkten formuliert:

  • Analyse des Bedarfs und der Erwartungen junger Menschen
  • Formulierung von Zielen und Werten für Programme und Curricula
  • Einbindung wichtiger Partner bei der Umsetzung
  • Nutzung vorhandener Ressourcen
  • Prozessplanung.

Kurzdossier Nummer 3 ist in Englisch und Russisch verfügbar:


Why Should Sexuality Education be Delivered in School-based Settings?

Das Kurzdossier Nummer 4 „Why Should Sexuality Education be Delivered in School-based Settings?“ geht auf die Grundprinzipien und Zusammenhänge guter, effizienter Sexualaufklärung in Schulen ein und veranschaulicht unter welchen Bedingungen Sexualaufklärung in Schulen gelingen kann. Dabei werden insbesondere folgende Aspekte  beleuchtet:

  • Relevanz von Sexualaufklärung an Schulen sowie der Beitrag, den Schulen zu einer guten sexuellen und reproduktiven Gesundheit von Jugendlichen und künftigen Erwachsenen leisten
  • Rahmenbedingungen die erfüllt werden müssen, um gute und effiziente Sexualaufklärung in der Schule möglich zu machen
  • Rolle verschiedener schulischer Akteure bei der Umsetzung von Sexualaufklärung
  • Themenschwerpunkte, die in guter schulischer Sexualaufklärung vorkommen sollten.

Das Kurzdossier verdeutlicht die Bedeutung von Sexualaufklärung in Schulen in Komplementarität zu anderen Formen der Aufklärung.

Kurzdossier Nummer 4 ist in Englisch und Russisch verfügbar: