WHO-Kollaborationszentren

Das WHO-Regionalbüro für Europa ernennt (nach Zustimmung der WHO-Zentrale in Genf) Organisationen als Kollaborationszentren. Diese führen für einen bestimmten Zeitraum vereinbarte Arbeitsprogramme in ihren jeweiligen Fachgebieten durch. Derzeit gibt es insgesamt ca. 800 WHO-Kooperationszentren, die in über 80 Mitgliedstaaten in aller Welt angesiedelt sind.

Etwa 13 davon sind Kollaborationszentren der WHO/Europa auf dem Gebiet der sexuellen und reproduktiven Gesundheit. Der Arbeitsschwerpunkt dieser Zentren liegt zumeist auf medizinischer Forschung im Reproduktionsbereich.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist seit 2003 WHO Kollaborationszentrum für sexuelle und reproduktive Gesundheit mit dem Arbeitsschwerpunkt Sexualaufklärung.